Burg Vetzberg

Nach dem ich lang genug gebettelt habe, ist Thorsten mit mir noch auf die Vetzburg gefahren. Sie ist nur 1,5 km Luftlinie von Burg Gleiberg entfernt. Als erstes komme ich an der Pforte entlang. Er war damals der einzige Eingang zum Dorf, mit Fallgitter, Schießscharten und zwei Flügeltorpaaren.

SONY DSCSONY DSC

Wie immer führt danach ein steiler Weg nach oben und gleich zu Beginn entdecke ich ein Schild, wo drauf steht das die Gastronomie Urlaub hat. Gut dann kann ich den Turm nicht besteigen, weil ich nicht an den Schlüssel komme. Ich kann aber die Metalltreppe hinauf gehen. Diese verbindet den Bergfried mit einem Stück der Giebelwand des Palais. Viel ist von der Burg leider nicht mehr übrig geblieben. Erbaut wurde der erste Teil der Burganlage (Oberburg) wahrscheinlich zwischen 1100 und 1150 als Zweitburg von den Gleiburger Grafen. Auch hier gab es eine Unterburg, die ab Mitte des 13. Jahrhunderts ausgebaut wurde. Dazu gehörte auch eine Verteidigungsanlage des Dorfes mit einer 340m langen und 6m hohen Ringmauer mit 6 Halbrundtürmen, die heute überbaut ist.

Auch hier gibt es einen Verein der es sich zur Aufgabe gemacht, die Burg und ehemalige dazugehörige Gebäude zu erhalten. So wurde die alte Bäckerei saniert, wo heute zum Beispiel Pfingsten das Backhausfest stattfindet. Der Brunnen vor der Pforte wurde wieder aufgemauert und vieles mehr.

SONY DSC   SONY DSC

Burg Gleiberg

Immer wenn ich zu Thorsten fahre, sehe ich beim Gießener Ring, auf dem 308 m hohen Basaltkegel eine wunderschöne Burg. Heute kann ich Thorsten dazu überreden, dass er mit mir dahin fährt. Die sieht von nah noch viel beeindruckender aus.
SONY DSCSONY DSC
Sie besteht aus einer Unter- und einer Oberburg.

Durch die Toreinfahrt der Unterburg komme ich auf den Burghof, Davor schau ich mir aber mal noch die Kanonen an und Ziel suchen und Schuss.
SONY DSCSONY DSC
Um das Jahr 1000 wurde die älteste Befestigungsanlage der im Jahr 1646 bis auf den Bergfried weitgehend zerstörten Oberburg errichtet. Die Unterburg, die heute die Gastronomie und einen Rittersaal beherbergt, wird nach 1575 mit dem Albertus- und Nassauer-Bau errichtet. Diese dienten den Burgherrn und beamten als Amts- und Nebenwohnsitz. Heute finden hier auch durch die nur wenige Schritte entfernte „Stadtkapelle“ und das durch die Gemeinde Wettenberg unterhaltene Standesamt auch Trauungen statt.
SONY DSCSONY DSC
Der Gleiberg-Verein, der sich 1837 als „Geselligkeitsverein zur Erbauung einer Treppe im Turm der Schlossruine Gleiberg“ gründete  und 1879 auch Eigentümer der Burg wird, hat sich verpflichtet, den weiteren Verfall der Burg zu stoppen, Sanierung- und Restaurierungsarbeiten durch zuführen und die Burg der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Außenanlagen der Burg sind frei zugänglich und in den Sommermonaten werden auch Führungen für Gruppen angeboten. Naja da hab ich alleine wohl keine Chance, schnief. Aber dafür gibt es auch allein genug zu entdecken. Erstmal den Bergfried rauf und die Aussicht von dem 30 m hohen Turm genießen. Dafür muss ich aber erstmal die 150 Stufen bis zur Plattform rauf klettern.
SONY DSCSONY DSCSONY DSC
So wieder unten angekommen, geh ich links rum und dann rechts und dann den Gang. Was ich da alles entdecke, zum Beispiel einen Brunnen der mal ca 50 m tief gewesen sein soll. Leder ist er zu geschüttet. Dann ist da der Philippsturm und der Zwinger und wow, da ist noch der Merenberger-Bau und was für eine Aussicht. Vor allem sehe ich durch das Fenster gleich noch eine Burg. Thorsten ruf ich, da ist die Vetzburg, da möchte ich auch noch hin. Schau die ist nicht weit weg, nur 1,5 km entfernt.
SONY DSCSONY DSC

Mein liebster-Award

Da schau ich doch heute mal wieder auf meinen Blog und was muss ich feststellen? Ich wurde das zweite Mal für den mein Liebster-Award nominiert. Also habe ich gleich mal nachgeschaut was es damit auf sich hat. Dann sag ich natürlich gut erzogen wie ich bin, den beiden Nominieren ein ganz dickes Danke schön. Gleich zweimal – wow. Danke „Die Tiger“- http://kindundweg.com und Danke Andiau (Andreas) – https://andiau.wordpress.com.

Was ist der mein Liebster-Award? Es ist eine Art Nominierung unter Bloggern und jeder der nominiert wurde, darf jetzt 5 bis 11 Blogger nominieren. Diese erhalten Ruhm und Ehre und die Aufgabe  11 Fragen von mir zu beantworten, freu. Es ist also ein Schneeballprinzip. Und ihr lernt vielleicht eine neue interessante Seite kennen.

Meine 4 Blogger – in willkürlicher Reihenfolge- sind

Susan Sommerfeld – http://su-mmerfield.net/

Bianca – https://bibibrandt.wordpress.com

Marie – http://mariegegenkrebs.blogspot.de/

T.R. – https://wortman.wordpress.com/

Warum nur 4? Leider verfolge ich nicht so viele blogs bzw. kenne nicht so viele blogs die auch noch aktiv sind und mir dazu noch gefallen

Diese Regeln gelten für Euch:

  1. Als erstes dankst du der Person die Dich nominiert hat und verlinkst den Blog in Deinem Artikel
  2. Beantworte die 11 Fragen von dem Blogger, der Dich nominiert hat.
  3. Jetzt nominiere 5 bis 11 Blogger für den Liebster Award.
  4. Als nächstes erstelle eine neue Liste mit 11 fragen für deine nominierten Blogger.
  5. Vergiss nicht diese Regeln in deinen Liebster Award-Blog-Artikel zu schreiben.
  6. Zu guter Letzt, vergiss nicht deine nominierten Blogger über den Artikel zu informieren.

Hier meine 11 Fragen für Euch

  1. Ist der Blog bewusst oder eher durch Zufall entstanden?
  2. Wurdest Du bei Deinem Blog von anderen inspiriert?
  3. Welcher deiner Blogbeiträge ist Dir am besten gelungen bzw. gefällt Dir am besten?
  4. Bist Du für manche Blog-Artikel extra unterwegs, also fährst Du gezielt dafür auch mal wohin?
  5. Was machst Du, wenn es Dir mal nicht so gut geht?
  6. Welche Berühmtheit (lebendig oder schon verstorben) würdest Du gern einmal treffen?
  7. Wenn Du auf der Welt was ändern könntest, was wäre das?
  8. Würdest Du in Deinem Leben etwas anderes machen, wenn Du könntest?
  9. Ein persönlicher Wunsch von Dir wäre?
  10. Fällt es Dir schwer Deine Ideen für den Blog umzusetzen?
  11. Dein/e Lieblingsweisheit /-spruch lautet?

Ja und zum Schluss beantworte ich natürlich auch noch die Fragen von „Die Tiger“. Von Andiau habe ich keine mehr gefunden.

  1. Was ist das Ziel unseres Blogs?

Spaß und Unterhaltung

  1. Wie lange brauchst Du durchschnittlich für einen Blog-Beitrag?

Unterschiedlich, nur das reine Schreiben des Artikels meist eine gute Stunde. Die Abenteuer selber dauern aber immer länger. Zum Glück finde ich.

  1. An welchem deiner bisherigen Beiträge hängt Dein Herz besonders?

Meine Geschichte wie ich mit dem Bloggen angefangen habe.

  1. Welche fünf Dinge würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen?

Meinen Fotoapparat um die Insel zu fotografieren und zu erkunde. Brauche ja schließlich Bilder für meine Blog-Geschichten. Mein Köfferchen mit Sachen, meinen Liegestuhl zum chillen, einen Reiseführer für die Insel und meinen Laptop um die Geschichten zu schreiben.

  1. Was / Wo ist Dein „Happy-Place“?

Egal welcher Ort, solange es heißt wir unternehmen jetzt etwas.

  1. Welches Fortbewegungsmittel bevorzugst Du?

Ich wandere gern. Ab und an fahre ich aber auch mit meinem Dreirad.

  1. Engagierst Du Dich sozial? Wenn ja, wofür?

nein

  1. Was ist Deine Lieblings-Schokoladensorte?

Ich würde gerne Schocki essen, wenn sie nicht immer danach in meinem Fell kleben würde.

  1. Welches Buch hat Dich in Deinem Leben am meisten beeindruckt?

Da gibt es einige, zum Beispiel Überleben Glücksache

  1. Hast Du schon mal eine Elfe gesehen?

Nein, aber bei mir wohnt ein Schutzengelbär.

  1. An welchem Ort wärst Du genau jetzt am liebsten?

In Schottland auf Burgentour

Herbstzeit – Erntezeit

Nach dem ich aus dem Urlaub zurück bin, wird es Zeit zu schauen wie es im Garten aussieht. Ach herrje ist da aber viel zu tun. Ich weiß vor Schreck gar nicht wo ich anfangen soll. Mhmm überlegen, ich mach am besten als erstes Mal Möhren raus. Da hab ich morgen gleich was Leckeres zum Mittag. Lecker Möhrenkartoffelstampf. Wobei da brauch ich ja auch noch Kartoffeln. Also grab ich danach noch Kartoffeln aus. Damit die Beete wieder ordentlich aussehen, grabe ich sie noch schnell ordentlich um. Puuh ist das anstrengend.
576
Wenn ich so schaue muss ich hier aber noch mehr ernten. Da hinten wachsen wie wild die Zucchini, da drüben die Rote Beete und ein paar Bohnen hängen auch noch an den Pflanzen.
48

Dann die Erdbeerpflanzen noch zurecht machen. Triebe ab, ein paar neue Pflanzen setzen, an den Stellen wo die Pflanzen schon zu alt sind. Und wie es ein guter Gärtner macht, zum Schluss noch alles gießen. Muss ich nur aufpassen, dass ich nicht nass werde. Wie schön das Wasser spritzt. Und wenn ich in die richtige Richtung spritze, mit dem Wasserschlauch, dann entsteht sogar ein kleiner Regenbogen.
32

Zum Schluss pflücke ich für Marie noch einen kleinen Blumenstrauß. Es gibt ja so viele schöne Blume hier.
19

Geburtstag die Zweite

Vor kurzem war es so weit. Mein Geburtstag jährte sich zum zweiten mal. Da ich jetzt ja wusste was mich an dem Tag erwartet, lag ich schon eine ganze zeit lang wach in meinem Bett und habe mir vorgestellt welche tollen Geschenke ich bekommen werde. Vielleicht eine Playstation, ein Notebook, ein Ipad oder Iphone, einen Computer oder ein normales Handy. Also bin ich mal voller Vorfreude aus dem Bett gesprungen und direkt freudestrahlend zu Marie gegangen. Sie begrüßt mich direkt mit einem „Alles gute zum Geburtstag“.
Ich bedanke mich für die Glückwünsche und schaue mich dabei nach den Geschenken um. Aber nirgends kann ich was entdecken. Dann schaue ich rüber zu Thorsten, aber er schaut die ganze zeit auf den Bildschirm an seinem Computer. Als er mich bemerkt, gratuliert er mir dann auch noch. Aber von Geschenken immer noch keine Spur. Marie hat natürlich bemerkt, das ich mich suchend umsehe und sagt, das die Beiden mich natürlich nicht vergessen haben und sogar eine große Überraschung haben.
Ich schaue mich erneut um, kann aber nirgend wo ein Geschenk sehen. Da frage ich dann doch ganz neugierig, was die Überraschung ist. Marie lächelt mich an und sagt das ich er erraten müsste, sie mir aber ein paar Tips geben würde.
Das Geschenk hat mit meinem Lieblings Freizeitbeschäftigung zu tun. Ich würde dadurch anderen auch helfen Anregungen für ihre Freizeit zu finden und das ich mich dafür an den Computer setzten müsste.
Toll…. also ein neuer Computer? Frage ich sofort. Nein, sagt Marie. Mit einem neuen Computer würde ich doch anderen nicht helfen. Aber ich könnte mit Thorsten zusammen an seinem Computer das Geschenk ansehen. Fragend schaue ich zu Thorsten rüber, der mich zu sich ruft. Auf dem Bildschirm sehe ich meinen Blog, den ich ja immer schon an seinem oder Marie´s Computer bearbeite. Dann kommt auch Marie dazu und Fragt mich was bei meinem Blog besser sein könnte. Ich überlege kurz und schaue mir den Blog nochmal an und klicke so durch meine Erlebnisse von Burgen und Abenteuern. „Es könnte einfacher sein etwas zu finden“ sage ich zu den Beiden. Die schauen sich kurz an und nicken mir dann mit einem lächeln zu.
Genau das ist ein Teil der Überraschung. Marie und Thorsten haben mir eine neue Internetseite gebastelt, wo nach Themen sortiert meine Ausflüge sachlich und informativ gestaltet werden können und vor allem übersichtlich.
So kann ich weiter auf meinem Blog von meinen Abenteuern erzählen, aber zusätzlich auf der neuen Seite für mich selbst, aber auch für andere die Reiseziele beschreiben und einfacher wiederfinden.
Der andere Teil der Überraschung ist meine eigene Visitenkarte, wo auf der einen Seite die Adresse von meinem Blog drauf ist zusammen mit dem schönen Bild von Michael Hüter und auf der anderen Seite ein Praktischer Kalender.
Ich umarme die beiden und bedanke mich für die tollen Geschenke. Sofort fange ich an die ersten Berichte auf die neue Seite zu stellen. Dabei fällt mir auch auf, das ich jetzt sogar ein eigenes Gästebuch habe. Natürlich freue ich mich, wenn mir jemand ein paar nette Zeilen da hinterlässt.
Ich bastel dann mal an meiner Seite.

www.Brunosabenteuer.de
20150216_194530